Dir fällt das Lesen eher schwer oder Hörbücher hören ist eins deiner Hobbys? Dann kannst du dir den Text auch anhören, wir haben ihn für dich eingesprochen:

Das Studentenleben besteht natürlich nicht nur aus Lernen, Vorlesungen und Terminen. Ein weiterer wichtiger Teil ist die Freizeitgestaltung. In diesem Beitrag geben wir dir ein paar Tipps, wie du deine Freizeit in Köln abwechslungsreich gestalten kannst. Wir beschränken uns hier auf Aktivitäten, die sich vor allem für Studierende mit Beeinträchtigung eignen.

Stadtführungen

Wenn du neu in köln bist, empfehlen wir dir, einmal eine Stadtführung mitzumachen. Wie diese Stadtführung genau aussehen kann, ist sehr verschieden: Es gibt Bustouren mit Hop-on-Hop-Of-Bussen, Radtouren, Stadtführungen zu Fuß oder auch Bustouren. Wenn du im Rollstuhl sitzt, erkundige dich am besten vorab beim Veranstalter, ob die von dir gewünschte Tour barrierefrei ist.

Darüber hinaus gibt es auch einige Führungen, die sich speziell an Menschen mit Beeinträchtigung richten. So werden beispielsweise spezielle Führungen für Menschen mit Seh- oder Hörbeeinträchtigung angeboten. Und auch Führungen in Leichter Sprache sind möglich.
(Bild von Sehenswürdigkeiten?)

Besondere Cafés in Köln

In Köln wimmelt es nur so von verschiedenen Restaurants und Cafés. Hier findest du garantiert das Richtige für dich. Neben zahlreichen Italienern, Eisdielen und Burgerrestaurants gibt es aber auch einige besondere Locations, die du mal besuchen solltest.

Eine davon ist das Café Schnurrke, Kölns erstes und einziges Katzencafé. Katzencafé bedeutet, dass du leckeres Essen genießen, ein Getränk schlürfen und dabei die Katzen Cleo, Cheri, Freddy und Lora streicheln, beobachten oder sogar mit ihnen spielen kannst.

Ein garantiert ganz besonderes Erlebnis ist der Besuch der Unsicht-Bar. Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes „Dunkelrestaurant“. Das heißt, dass du dein Essen genießen wirst, ohne es zu sehen. Betreut wirst du dabei von blinden und sehbehinderten Kellner*innen, für die diese Situation völlig normal ist. Sie helfen dir auch dabei, dich zu orientieren und bringen dich ggf. auch wieder ins Helle.

Die Cafés Wo ist Tom und Café Inside legen besonderen Wert auf Inklusion und Barrierefreiheit, denn hier arbeiten Menschen mit und ohne Beeinträchtigung. Aus diesem Grund sind auch Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit sonstigen Beeinträchtigungen hier genauso gern gesehene Gäste wie alle Anderen auch.

Blindenbibliothek der Stadtbibliothek Köln

Schon seit 1919 gibt es in der Kölner Stadtbibliothek eine Blindenhörbibliothek. Sie ist die einzige Blindenbibliothek in Deutschland, die Teil einer Stadtbibliothek ist.

Bild eines aufgeschlagenen Braillebuches
In der Blindenbibliothek der Stadtbibliothek Köln kannst du auch ein paar Braillebücher ausleihen. Foto: privat

Wenn du die Angebote der Blindenbibliothek nutzen möchtest, musst du zu Beginn einmalig deine Sehbehinderung/Blindheit nachweisen. Das geht ganz einfach mit einem augenärztlichen Attest oder auch mit einem Schwerbehindertenausweis, in den die Merkzeichen „bl“ oder „tbl“ eingetragen sein. Ist das passiert, kannst du folgende Leistungen in Anspruch nehmen:

  • Ausleihe von Hörbüchern im DAISY-Format, das speziell für Blinde entwickelt wurde
  • Ausleihe von DAISY-Abspielgeräten
  • Individuelle Beratungsgespräche
  • Ausleihe aller Medien der Stadtbibliothek
  • Buchbestellung und -ausleihe per Post oder Lieferservice

Einen ersten Überblick über alle Medien, die du dort ausleihen kannst, bekommst du im speziellen, barrierefreien Katalog für Blinde und Sehbehinderte.

Der Kölner Dom

Das absolute Kölner Wahrzeichen ist der Kölner Dom. Täglich stehen tausende Menschen auf der Domplatte unweit des Kölner Hauptbahnhofs, um sich mit dem Dom zu fotografieren.

Doch auch für Menschen mit Beeinträchtigung hat der Kölner Dom einiges zu bieten. So gibt es während der Messen einen Bereich, der extra für Rollstuhlfahrer reserviert ist. Für Gottesdienstbesucher*innen mit Hörbeeinträchtigung wurden in einigen Reihen zudem Induktionsschleifen installiert, die das Verfolgen der Gottesdienste erleichtern. Weiterhin ist es erlaubt, Blindenführhunde und Gehhilfen mit in den Dom zu nehmen.

Allerdings ist die Besteigung des Kölner Doms für Menschen, die im Rollstuhl sitzen oder auf Gehhilfen angewiesen sind, leider nicht zugänglich. Und auch deinem Blindenführhund solltest du diese nicht zumuten, da sie über sehr viele Treppen führt und Treppensteigen für Hunde nicht so gesund ist.

Für Blinde und Sehbehinderte werden spezielle Führungen angeboten, bei denen du einzelne Objekte anfassen darfst. Zusätzlich gibt es ein Reliefbuch, das du auch direkt im Domshop anschauen und kaufen kannst. Das Buch enthält 11 tastbare Abbildungen, die es blinden Menschen ermöglichen, den Dom im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen.

Museen

In Köln gibt es viele Museen, die du unbedingt mal besuchen solltest. Die Barrierefreiheit der einzelnen Museen ist dabei immer unterschiedlich, aber meistens gewährleistet. Viele Museen und Sehenswürdigkeiten bieten auch Führungen an, die sich speziell an Menschen mit Beeinträchtigung richten oder auch für diese geeignet sind.
Hier mal ein kleiner Überblick:

  • Kolumba – Kunstmuseum des Erzbistums Köln
  • Museum für angewandte Kunst
  • Museum Ludwig
  • Museum Schnütgen
  • NS-Dokumentationszentrum
  • Rautenstrauch-Joest-Museum
  • Römisch-katholisches Museum
  • Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
  • Odysseum (sehr interaktiv, Anfassen und Ausprobieren ist hier erwünscht)

Ein kleiner Hinweis von uns:
Wenn in deinem Schwerbehindertenausweis ein „B“ für Begleitperson eingetragen ist, hat diese in vielen Museen freien Eintritt.

Der Kölner Zoo

Vom Kölner Zoo hast du bestimmt auch schon mal was gehört. Dieser bietet auch Führungen für Menschen mit Beeinträchtigung an. Bei den Führungen können dann zum Beispiel Tiere angefasst oder Modelle befühlt werden.

Giraffen im Kölner Zoo
Vielleicht kannst du bei einer Führung sogar eine Giraffe füttern. Foto: Kölner Zoo

Auch ist es erlaubt, Assistenzhunde mit in den Zoo zu nehmen. Sag aber vorher Bescheid, dass du deinen Assistenzhund mitnehmen möchtest, damit das Zoopersonal informiert ist.

Kino, Theater und Co.

In Köln gibt es sehr viele verschiedene Kinos, die auch unterschiedlich barrierefrei sind. Frag vor deinem Besuch am besten beim Kino deiner Wahl an, ob und inwieweit es barrierefrei ist oder informiere dich darüber vorab im Internet.

Für ein möglichst barrierefreies und inklusives Kinoerlebnis gibt es die App Greta. Greta bietet kostenlos Audiodeskription für Blinde und Untertitel für Hörgeschädigte zu hunderten Filmen an. Einfach vor dem Kinobesuch die benötigten Dateien downloaden und dann im Kino starten.

Manchmal wird auch in Kölner Theatern und Opernhäusern eine Veranstaltung mit Audiodeskription für Blinde oder mit Gebärdensprache angeboten. Informiere dich hierzu am besten online, wann und wo etwas stattfindet.

Barrierefreie Events

In Köln finden auch immer mal wieder barrierefreie Veranstaltungen statt – ganz egal ob Sport oder Kultur.

Das Kölner Energiestadion verfügt über viele Plätze, die speziell für Menschen mit Beeinträchtigung gedacht sind. Die Tickets für diese Plätze kosten inkl. Begleitperson nur 16,50€. Für insgesamt 30 Plätze können Kopfhörer ausgeliehen werden, über die spezielle Blindenreportagen empfangen werden können. Bei diesen Reportagen wird das Spielgeschehen und das Geschehen auf den Rängen im Detail für blinde und sehbehinderte Fans beschrieben.

Aber nicht nur beim Fußball gibt es Blindenreportagen. Jedes Jahr wird auch der Kölner Rosenmontagszug barrierefrei gestaltet. Der LVR bietet jährlich diverse Möglichkeiten an, den Zug zu erleben – für sehgeschädigte, hörbeeinträchtigte und körperlich beeinträchtigte Menschen.

Für Kulturliebhaber gibt es das Sommerblut Festival. Dabei handelt es sich um ein inklusives Festival, das alle Menschen miteinander verbinden möchte. Dies gelingt mit vielen verschiedenen Veranstaltungen. Von Ausstellungen über Theaterinszenierungen bis hin zu Konzerten ist alles dabei.

Sport treiben

Du möchtest selbst aktiv Sport treiben? Auch das ist in Köln kein Problem.

Mehrere Menschen spielen Rollstuhlbasketball in der Turnhalle der Deutschen Sporthochschule Köln
An der Deutschen Sporthochschule Köln kannst du auch mal die Sportart „Rollstuhl-Basketball“ ausprobieren. Foto: Deutsche Sporthochschule Köln

Das Projekt Tennis für alle der Gold-Krämer-Stiftung möchte erreichen, dass alle Menschen Tennis spielen können – ganz egal ob sie eine Beeinträchtigung haben oder nicht. Daher bietet sie zum Beispiel Blinden- und Rollstuhltennis an. Darüber hinaus finden auch Kurse für Kinder mit Behinderung sowie Menschen mit geistiger Beeinträchtigung statt.

Freizeit: Zwei Männer auf einem Tandem
Mit der „Weißen Speiche“ kannst du Köln und Umgebung per Tandem erkunden. Foto: Ester Inbar/Wikimedia Commons

Wenn du gerne Fahrrad fährst, bist du vielleicht bei der Tandem-Gruppe „Weiße Speiche“ Köln genau richtig. Ein Tandem ist ein Fahrrad, auf dem zwei Menschen gleichzeitig radeln können. Das bietet vor allem blinden Menschen die Möglichkeit, den Radsport kennenzulernen. Aber natürlich bist du der Gruppe genauso willkommen, wenn du eine andere Beeinträchtigung hast. Die „Weiße Speiche“ veranstaltet regelmäßig Tagestouren, die dich und die anderen Teilnehmenden durch die Kölner Natur führen. Einmal im Jahr findet außerdem eine 3-tägige Wochenendtour statt, die an Rhein und Ruhr oder auch mal nach Holland führen kann.

Keine Lust auf ein Angebot, dass sich vor allem an Menschen mit Beeinträchtigung richtet? Dann schau dich mal im Programm des Kölner Hochschulsports um. Der Hochschulsport richtet sich vor allem an Studierende und bietet ihnen verschiedenste Sportarten an: Ballspiele, Fitness- und Kraftsport, Reitsport, … Hier findest du bestimmt etwas passendes für dich. Wenn du dir unsicher bist, ob und wie du mit deiner Beeinträchtigung teilnehmen kannst, frag am besten nach. Gemeinsam findet ihr bestimmt eine Lösung.

Sonstige Aktivitäten

Natürlich gibt es noch viel mehr Aktivitäten, die Menschen mit und ohne Beeinträchtigung sehr viel Spaß machen. Hier mal ein paar Beispiele:

  • Am Rhein oder in Parks spazieren gehen
  • Im Schwimmbad oder einem See schwimmen gehen
  • Shoppen auf den Einkaufsstraßen
  • Das nahegelegene Phantasialand besuchen

Haben wir noch einen tollen Tipp vergessen? Dann verrat uns doch noch deinen persönlichen Geheimtipp. Schreib uns dazu einfach über unser Kontaktformular.

Teile diesen Beitrag gerne mit anderen, wenn du magst.